Probleme heute


Planungen laut Bundesverkehrswegeplan 2003
Projekte laut Bundesverkehrswegeplan 2003

Die Bundesstraße 30 genügt schon lange nicht mehr den Anforderungen an ein modernes, sicheres und leistungsfähiges Straßennetz. Zu großen Teilen stammen die Ausbaustandards aus den 1950-70er Jahren mit entsprechend uneinheitlicher Streckencharakteristik. Nach dem aktuellen Stand der Technik (Richtlinien für integrierte Netzgestaltung) ist die B 30 alleine aufgrund der Ortsdurchfahrten "nicht vertretbar." Aus fachlicher Sicht ist sie sowohl nach dem Highway Capacity Manual (HCM), als auch dem Handbuch für die Bemessung von Straßenverkehrsanlagen (HBS) abschnittsweise überlastet. Dies betrifft insbesondere Ortsdurchfahrten.

 
Die B 30 ist derzeit sowohl von Ravensburg bis Friedrichshafen, aber auch von Baindt bis Biberach einerseits nicht in der Lage das Verkehrsaufkommen effizient zu bewältigen, andererseits wird die Bevölkerung in den zahlreichen Ortsdurchfahrten unnötig mit den negativen Folgen des hohen, sehr hohen bis herausragenden Verkehrsaufkommens belastet. Dies betrifft auf dem Abschnitt von Baindt bis  Biberach insbesondere den Schwerverkehr.

 

Ortsdurchfahrten sind auf oberzentralen Verbindungen besonders problematisch und nach den Richtlinien für integrierte Netzgestaltung "nicht vertretbar." Nach dem Stand der Technik sollten sie ortsdurchfahrtsfrei sein. Dies ist in Deutschland fast überall der Fall, bis auf wenige Ausnahmen. Vor allem Ortsdurchfahrten führen zu einem deutlichen Bruch in der Streckencharakteristik mit den bekannten Folgen, wie vermehrte Unfälle. Vor allem auf oberzentralen Verbindungen führen Ortsdurchfahrten zu deutlichen Nutzungskonflikten. So ist in den Ortsdurchfahrten der B 30 die Aufenthaltsfunktion ausgeschlossen. Die Funktionen sind deshalb getrennt, die Funktionsüberlagerung ist problematisch, es treten meist schwerwiegende Konflikte auf, die sich nur mit besonders hohem Aufwand befriedigen lassen. Zudem werden Erreichbarkeitsdefizite verschärft.

 
Hinzu kommen ökonomische, wie auch ökologische Schäden.

 

Weitere Informationen
Richtlinien für integrierte Netzgestaltung (RIN)
Einführung der RIN als verbindliche Vorschrift für die Bundesfernstraßen
Highway Capacity Manual 2010 (HCM 2010)
Handbuch für die Bemessung von Straßenverkehrsanlagen (HBS)
Einführung des HBS als verbindliche Vorschrift für die Bundesfernstraßen

 


Weiter >


Letzte Aktualisierung: 24. Feb. 2015