Umwelt


Jedes Straßenbauprojekt ist mit Eingriffen in die Natur verbunden. Natürliche Lebensräume sind betroffen. Aus diesen Gründen unterliegt jedes Projekt einer genauen Umweltprüfung. Für jeden Eingriff in der Natur sind gesetzlich Ausgleichsmaßnahmen vorgeschrieben. Darin eingeschlossen sind auch betroffene landwirtschaftliche Flächen, für die Ausgleichsflächen zu schaffen sind. Aber auch Lärmschutzmaßnahmen zum Schutz der Bevölkerung. Neben den Eingriffen in die Natur kommt es zusätzlich zu induziertem Verkehr. In jedem Einzelfall werden die Argumente gründlich abgewogen.

 

 
Induzierter Verkehr

Jedes Projekt zieht eine Verkehrszunahme mit Neuverkehr nach sich, dem sogenannten induzierten Verkehr. Dies trifft allerdings nicht nur auf die Straße, sondern auch auf die Schiene zu. Mehrere Untersuchungen bestätigen, dass mit dem Neu- und Ausbau von Verkehrswegen eine Verkehrszunahme eintritt.

Einige Untersuchungen zeigen, dass ein Berufstätiger täglich über ein konstantes Reisezeitbudget von 90 Minuten verfügt. Gleichzeitig sucht dieser täglich 1,5 bis 2,0 Ziele auf. Mit dem Bau schneller Verkehrswege nimmt diese Zeit allerdings nicht ab, auch die Zahl der besuchten Ziele erhöht sich nicht, vielmehr geht die Theorie von einer Zunahme der zurückgelegten Wege aus. Dadurch steigen die Verkehrsaufkommen. Gleichzeitig ergibt sich einerseits der positive Effekt, dass Verkehre besser gebündelt und Nebenstrecken entlastet werden, andererseits werden dadurch wiederum die nun neuen Zulaufstrecken sowie die schnellen Verkehrswege stärker und über eine längere Strecke belastet. Der induzierte Verkehr ist daher neben den Eingriffen in die Natur das zweitgrößte Umweltproblem beim Ausbau der Verkehrsinfrastruktur.

 

 
Schutz von Menschen, Fauna und Flora

Bereits bei der Aufstellung der Bedarfspläne, im Zuge der Aufstellung der Bundesverkehrswegepläne, findet eine erste Umweltprüfung von Verkehrsprojekten statt. In jeder Planungsphase werden erneut die Auswirkungen auf die Umwelt geprüft. Dies schließt nicht nur die Menschen, Fauna und Flora, sondern unter anderem auch Boden, Wasser, Luft und Klima ein. Die sich ergebenden Ausgleichsmaßnahmen bestehen oft aus hochrangigen Maßnahmen welche die Eingriffe kompensieren.
 

Weitere Informationen
Karte der Schutzgebiete unter "Natur und Landschaft" - "Alle Schutzgebiete"