Nachrichten

22.12.2019

Initiative schreibt Regierungspräsident Tappeser

(Bad Waldsee) - Die „Initiative B30“ nimmt die "Mobilitätskonferenz nördlicher Bodensee" und Fertigstellung der großen Ortsumfahrung Ravensburg zum Anlass für ein Schreiben an Regierungspräsident Klaus Tappeser. Darin macht sie deutlich, dass nach der Fertigstellung der "B30-Süd" die Ortsdurchfahrten Enzisreute und Gaisbeuren nun die höchste Verkehrsbelastung der B 30 aufweisen. Bei diesem Projekt handelt es sich nicht um die bloße Umfahrung von Dörfern, sondern einen bedeutenden Lückenschluss im großräumigen und hochbelasteten Verkehrsnetz des Bundes. In ganz Baden-Württemberg existiert im Nord-Süd-Verkehr nicht ein Ort mit einer höheren Belastung und zeitgleich ruhender Planung, so die Initiative. Die Initiative will von Regierungspräsident Tappeser die Gründe erfahren, warum der Planungsbeginn nun gerade am Projekt "B 30 Enzisreute-Gaisbeuren" offensichtlich als einziges im Regierungsbezirk verschoben wurde: Der Planungsbeginn soll nun Ende 2022 erfolgen. Darüber hinaus wird Auskunft begehrt, welche planungsvorbereitenden Arbeiten durch Dritte vorgenommen werden können und welche Anstrengungen das Regierungspräsidium unternimmt, um konkret Planerinnen und Planer für das Planungsreferat 44 zu gewinnen.


 




Aktiv werden

Wir leben in einer Zeit, in der einige Menschen das Gefühl haben, dass die Regierung sie nicht mehr berücksichtigt. Manche Politiker lehnen nur noch den Individualverkehr ab und setzen ausschließlich auf öffentliche Verkehrsmittel und Fahrräder, während andere unkontrolliert den Autobahnverkehr fördern. Diejenigen, die dazwischen liegen, bleiben oft auf der Strecke.

Es ist an der Zeit, dass Politiker, Entscheidungsträger und große Städte den ländlichen Raum nicht mehr vernachlässigen und respektvoller mit dessen Bewohnern umgehen.

Zukunft fördern

Die "Initiative B30" kämpft für nachhaltige Verbesserungen entlang der Bundesstraße 30 von Baindt bis Biberach/Riß in Oberschwaben. Unser Ziel ist es, eine sichere, zukunftsorientierte Infrastruktur zu schaffen, die Mobilität und Lebensqualität fördert, Städte und Wirtschaftsstandorte verbindet und die Region stärkt.

 Unterstützen

Veranstaltung besuchen

Mitglied werden

Spenden

Aktiv für die Menschen, Wirtschaft und Umwelt

Veränderungen im Straßenwesen sind herausfordernd und stoßen auf Vorbehalte und Widerstand. Jede einzelne Änderung erfordert harte Arbeit und Durchsetzungsvermögen. Eine Zusammenarbeit mit allen Beteiligten ist unerlässlich, denn in schwierigen Zeiten zeigt sich, wer wirklich loyal ist.

28

Jahre Efahrung im Verkehrswesen und der Verkehrswegeplanung in Deutschland

14

Jahre aktive Bürgerinnen und Bürger

11700

Briefe und E-Mail geschrieben

1092

Unterstützer. Jetzt auch unterstützen.

Erfolge