Südbahn

BVU Untersuchung zur Südbahn
BVU-Untersuchung zur Südbahn
(PDF 2,55 MB)

Die Elektrifizierung der Südbahn ist seit dem Jahr 2021 abgeschlossen und der Verkehr auf der Bundesstraße 30 hat nicht wie erwartet massiv abgenommen.

Lange wartete die Region südlich der Schwäbischen Alb auf die Elektrifizierung der Südbahn. Mit ihr sollte der Verkehr von der Straße abgezogen und auf die Schiene verlagert werden. Kritiker argumentierten über lange Zeit, dass dann ein Ausbau der B 30 zwischen Baindt und Biberach/Riß nicht mehr notwendig sei.

Im Jahr 2006 kam die BVU-Untersuchung "Bewertung von Investitionen deutscher Eisenbahnstrecken im Zulauf der NEAT" zu dem Schluss, dass durch die Elektrifizierung der Südbahn es zu einer Verlagerung des motorisierten Individualverkehrs (MIV) in einer Größenordnung von 41 Millionen Pkw-km pro Jahr kommen kann. Das bedeutete, dass Verkehr von der Straße abgezogen und auf die Schiene verlegt wird.

Große Hoffnungen wurde in gewissen Kreisen darin gesetzt, um Straßenausbauten überflüssig zu machen. Doch dies betraf die komplette B 30, die B 31 von Friedrichshafen bis Lindau sowie weitere Straßen des weiter untergeordneten Netzes.

Eine Berechnung im Jahr 2009 ergab: Würde die Minderung dennoch 1:1 übertragen, so ergäbe dies einen Verkehrsrückgang von 6,0% auf der B 30. Vorausgesetzt, dass entlang der Südbahn alle Güterbahnhöfe wieder eröffnet werden und diese rege genutzt werden, könnte der Straßengüterverkehr auf der B 30 um bis zu 540 Lkw pro Tag abnehmen. Dies entspräche einem Teil der Gesamtbelastung. Viele Güterbahnhöfe in der Region - sowie der Südbahn - wurden jedoch geschlossen und die Bahnhofsareale zum Teil anderweitig genutzt.

Im Jahr 2023 zeigte sich, dass die Elektrifizierung der Südbahn praktisch keine nennenswerte Wirkung auf einen Verkehrsrückgang auf der B 30 hat. Die erhoffte massive Verkehrsabnahme ist damit nicht eingetreten.

Weitere Informationen
Mögliche Verkehrsminderung auf der B 30 durch die Elektrifizierung der Südbahn
BVU: Bewertung von Investitionen deutscher Eisenbahnstrecken im Zulauf der NEAT

 


< Zurück


 

Letzte Aktualisierung: 23. Mai 2023
Seite erstellt am: 25. Nov. 2009



Aktiv werden

Wir leben in einer Zeit, in der einige Menschen das Gefühl haben, dass die Regierung sie nicht mehr berücksichtigt. Manche Politiker lehnen nur noch den Individualverkehr ab und setzen ausschließlich auf öffentliche Verkehrsmittel und Fahrräder, während andere unkontrolliert den Autobahnverkehr fördern. Diejenigen, die dazwischen liegen, bleiben oft auf der Strecke.

Es ist an der Zeit, dass Politiker, Entscheidungsträger und große Städte den ländlichen Raum nicht mehr vernachlässigen und respektvoller mit dessen Bewohnern umgehen.

Zukunft fördern

Die "Initiative B30" kämpft für nachhaltige Verbesserungen entlang der Bundesstraße 30 von Baindt bis Biberach/Riß in Oberschwaben. Unser Ziel ist es, eine sichere, zukunftsorientierte Infrastruktur zu schaffen, die Mobilität und Lebensqualität fördert, Städte und Wirtschaftsstandorte verbindet und die Region stärkt.

 Unterstützen

Veranstaltung besuchen

Mitglied werden

Spenden

Aktiv für die Menschen, Wirtschaft und Umwelt

Veränderungen im Straßenwesen sind herausfordernd und stoßen auf Vorbehalte und Widerstand. Jede einzelne Änderung erfordert harte Arbeit und Durchsetzungsvermögen. Eine Zusammenarbeit mit allen Beteiligten ist unerlässlich, denn in schwierigen Zeiten zeigt sich, wer wirklich loyal ist.

28

Jahre Efahrung im Verkehrswesen und der Verkehrswegeplanung in Deutschland

14

Jahre aktive Bürgerinnen und Bürger

11700

Briefe und E-Mail geschrieben

1092

Unterstützer. Jetzt auch unterstützen.

Erfolge