26. Meinung: "Durch den 4-streifigen Ausbau steigt die Unfallgefahr."

Klarstellung
Es ist allgemein bekannt, dass 2-bahnige Straßen sicherer sind. Das belegen Untersuchungen des Bundes, u.a. in der Grundkonzeption für den Bundesverkehrswegeplan 2015 dargestellt, sowie den dazu veröffentlichten fachlichen Untersuchungen.

Auf 2-bahnigen Straßen mit baulicher Trennung der Richtungsfahrbahnen, sind Zusammenstöße mit dem Gegenverkehr, sowie kreuzendem Verkehr praktisch ausgeschlossen. Eine Hauptunursache von Unfällen mit tödlichem Ausgang auf der B 30 ist der Zusammenstoß mit dem Gegenverkehr. Die bereits heute ausgebauten Abschnitte der B 30 sind deutlich sicherer, als die nicht ausgebauten.

Im Rahmen der Aufstellung des Bundesverkehrswegplans 2003 wurde vom Bund ein Gutachten in Auftrag geben, das unter anderem im Ergebnis eine Entschärfung der Unfallsituation bei einem Ausbau der B 30 bestätigt. Die Ergebnisse konnten im Projektinformationssystem Straße (PRINS) abgerufen werden, stehen aber nicht mehr öffentlich zur Verfügung.

Update 25.02.2015
Im Dezember 2014 veröffentlichte das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur das Nachschlagewerk "Verkehr in Zahlen 2014/2015". Die statistischen Daten weisen eindeutig nach, dass 2-bahnige Straßen sicherer sind, als 1-bahnige Straßen. Sowohl die Anzahl der Unfälle mit Personenschaden (Durchschnitt: 291,1; 2-bahnig: 18,5), als auch die Anzahl der Schwerverletzten (Durchschnitt: 64,1; 2-bahnig: 5,2) und Leichtverletzten (Durchschnitt: 310,1; 2-bahnig: 24,0) liegen auf 1-bahnigen Straßen umgerechnet je 1.000 Unfälle deutlich höher. Die Anzahl der Getöteten wird absolut angegeben: Auf Bundesstraßen mit 882, auf Autobahnen mit 428 im Jahr 2013 - wobei die Fahrleistung auf Autobahnen ca. 4,5-mal so hoch ist. Im Verhältnis mit der Fahrleistung gesetzt ergeben sich für Bundesstraßen 882, für Autobahnen 196 Getötete im gesamten Bundesgebiet - bei gleicher Fahrleistung.

 

Update 07.05.2023
Das statistische Nachschlagewerk „Verkehr in Zahlen“ erscheint jährlich neu und weist bis heute nach, dass zweibahnige Straßen sicherer sind, als einbahnige. „Verkehr in Zahlen“ ist zu beziehen beim Bundesministerium für Digitales und Verkehr. Die jeweils aktuelle Ausgabe kann mittlerweile kostenlos von der Webseite des Ministeriums heruntergeladen werden.


 

Letzte Aktualisierung: 07. Mai 2023
Seite erstellt am: 31. Mai 2012



Aktiv werden

Wir leben in einer Zeit, in der einige Menschen das Gefühl haben, dass die Regierung sie nicht mehr berücksichtigt. Manche Politiker lehnen nur noch den Individualverkehr ab und setzen ausschließlich auf öffentliche Verkehrsmittel und Fahrräder, während andere unkontrolliert den Autobahnverkehr fördern. Diejenigen, die dazwischen liegen, bleiben oft auf der Strecke.

Es ist an der Zeit, dass Politiker, Entscheidungsträger und große Städte den ländlichen Raum nicht mehr vernachlässigen und respektvoller mit dessen Bewohnern umgehen.

Zukunft fördern

Die "Initiative B30" kämpft für nachhaltige Verbesserungen entlang der Bundesstraße 30 von Baindt bis Biberach/Riß in Oberschwaben. Unser Ziel ist es, eine sichere, zukunftsorientierte Infrastruktur zu schaffen, die Mobilität und Lebensqualität fördert, Städte und Wirtschaftsstandorte verbindet und die Region stärkt.

 Unterstützen

Veranstaltung besuchen

Mitglied werden

Spenden

Aktiv für die Menschen, Wirtschaft und Umwelt

Veränderungen im Straßenwesen sind herausfordernd und stoßen auf Vorbehalte und Widerstand. Jede einzelne Änderung erfordert harte Arbeit und Durchsetzungsvermögen. Eine Zusammenarbeit mit allen Beteiligten ist unerlässlich, denn in schwierigen Zeiten zeigt sich, wer wirklich loyal ist.

28

Jahre Efahrung im Verkehrswesen und der Verkehrswegeplanung in Deutschland

14

Jahre aktive Bürgerinnen und Bürger

11700

Briefe und E-Mail geschrieben

1092

Unterstützer. Jetzt auch unterstützen.

Erfolge