42. Meinung: "Mit dem Bau der B 30 steigt die Hochwassergefahr."


Klarstellung
Die B 30 zwischen Baindt und Biberach/Riß führt durch das oberschwäbische Hügelland, wo es aufgrund der geographischen Lage keine großen Flüsse gibt. Sofern Bäche betroffen wären, sind für Überschwemmungsgebiete entsprechende Ausgleichsmaßnahmen vorgeschrieben.
 
Update 25.02.2015
Durch das baden-württembergische Wassergesetz werden Gebiete, in denen ein Hochwasserereignis statistisch einmal in 100 Jahren zu erwarten ist (sog. HQ100-Gebiete), als Überschwemmungsgebiete festgesetzt. Dies schränkt die Bebaubarkeit der betroffenen Flächen ein. In Überschwemmungsgebieten darf nur in Ausnahmefällen gebaut werden. Dabei sind Maßnahmen zu treffen um die Funktion als Überschwemmungsfläche zu erhalten. Das Regierungspräsidium Tübingen hat am 11.02.2015 Informationen zum Thema "Bauen in Überschwemmungsgebieten" ins Netz gestellt: http://www.rp-tuebingen.de/servlet/PB/menu/1398093/index.html

 

Nachweis
Fragen beantwortet die Wetterwarte Süd:
(0 75 83) 9 10 10