42. Meinung: "Mit dem Bau der B 30 steigt die Hochwassergefahr."

Klarstellung
Die B 30 zwischen Baindt und Biberach/Riß führt durch das oberschwäbische Hügelland, wo es aufgrund der geographischen Lage keine großen Flüsse gibt. Sofern Bäche betroffen sind, sind für Überschwemmungsgebiete entsprechende Ausgleichsmaßnahmen vorgeschrieben.

Update 25.02.2015
Durch das baden-württembergische Wassergesetz werden Gebiete, in denen ein Hochwasserereignis statistisch einmal in 100 Jahren zu erwarten ist (sog. HQ100-Gebiete), als Überschwemmungsgebiete festgesetzt. Dies schränkt die Bebaubarkeit der betroffenen Flächen ein. In Überschwemmungsgebieten darf nur in Ausnahmefällen gebaut werden. Dabei sind Maßnahmen zu treffen um die Funktion als Überschwemmungsfläche zu erhalten. Das Regierungspräsidium Tübingen veröffentlichte am 11.02.2015 Informationen zum Thema "Bauen in Überschwemmungsgebieten"

 

Update 08.05.2023
Bedingt durch den fortschreitenden Klimawandel kommt es mittlerweile immer häufiger zu Starkregenereignissen. In diesem Zusammenhang sind Überschwemmungen mittlerweile überall möglich. Sowohl der Bund, als auch die Bundesländer, erarbeiten Klimaanpassungsmaßnahmen von Infrastruktur. Diese werden zukünftig in Planungen berücksichtigt.

Eine technische Lösung für Bauten in Überschwemmungsgebieten stellt etwa die B 30 neu von Ravensburg-Süd bis Ravensburg-Eschach dar. Südlich des Anschlusses Ravensburg-Süd besteht eine Überschwemmungsfläche, die von der neuen Bundesstraße durchschnitten wird. In der Folge wurde ein Hochwasserdurchlass errichtet. Dadurch kann dort im Überflutungsfall, Hochwasser abfließen, ohne dieses aufzustauen und zu noch größeren Überflutungen zu führen.


 

Letzte Aktualisierung: 23. Mai 2023
Seite erstellt am: 31. Mai 2012



Aktiv werden

Wir leben in einer Zeit, in der einige Menschen das Gefühl haben, dass die Regierung sie nicht mehr berücksichtigt. Manche Politiker lehnen nur noch den Individualverkehr ab und setzen ausschließlich auf öffentliche Verkehrsmittel und Fahrräder, während andere unkontrolliert den Autobahnverkehr fördern. Diejenigen, die dazwischen liegen, bleiben oft auf der Strecke.

Es ist an der Zeit, dass Politiker, Entscheidungsträger und große Städte den ländlichen Raum nicht mehr vernachlässigen und respektvoller mit dessen Bewohnern umgehen.

Zukunft fördern

Die "Initiative B30" kämpft für nachhaltige Verbesserungen entlang der Bundesstraße 30 von Baindt bis Biberach/Riß in Oberschwaben. Unser Ziel ist es, eine sichere, zukunftsorientierte Infrastruktur zu schaffen, die Mobilität und Lebensqualität fördert, Städte und Wirtschaftsstandorte verbindet und die Region stärkt.

 Unterstützen

Veranstaltung besuchen

Mitglied werden

Spenden

Aktiv für die Menschen, Wirtschaft und Umwelt

Veränderungen im Straßenwesen sind herausfordernd und stoßen auf Vorbehalte und Widerstand. Jede einzelne Änderung erfordert harte Arbeit und Durchsetzungsvermögen. Eine Zusammenarbeit mit allen Beteiligten ist unerlässlich, denn in schwierigen Zeiten zeigt sich, wer wirklich loyal ist.

28

Jahre Efahrung im Verkehrswesen und der Verkehrswegeplanung in Deutschland

14

Jahre aktive Bürgerinnen und Bürger

11700

Briefe und E-Mail geschrieben

1092

Unterstützer. Jetzt auch unterstützen.

Erfolge