29. Meinung: "Eine/Die Straßenbahn zwischen Ulm und Friedrichshafen ist ausreichend."

Klarstellung
Diese Behauptung ist echt kurios: Zwischen Ulm und Friedrichshafen fährt gar keine Straßenbahn.

Mit dem selben Argument versuchten die Grünen im Bodenseekreis in den 1990er-Jahren den Ausbau der B 31 zwischen Friedrichshafen und Überlingen zu verhindern. Auch hier sollte eine Straßenbahn ausreichend sein.

Im Jahr 1998 hat das Büro Dr. Schaechterle aus Ulm (heute Modus Consult Ulm) im Auftrag des Regierungspräsidiums Tübingen ein Gutachten erstellt und in 1999 vorgestellt: Im enger abgegrenzten Untersuchungsgebiet Uhldingen - Mühlhofen - Salem - Daisendorf - Meersburg - Stetten wurde ein Durchgangsverkehr von lediglich 20% ermittelt. Das heißt 80% des östlich von Überlingen auf der B 31 vorhandenen Verkehrs fuhr nur innerhalb des Untersuchungsraums. Damit bestanden subjektiv optimale Bedingungen für eine Straßenbahn.

Bereits im Jahr 1994 hat das Büro Jenni + Gotthardi AG, Zürich im Auftrag des Regierungspräsidiums Tübingen die Bodenseegürtelbahn untersucht und die Studie im Jahr 1995 vorgestellt. Dabei ging es schon nicht mehr um eine Straßenbahn. In der Studie wird davon ausgegangen, dass die Bodenseegürtelbahn auf der Strecke Friedrichshafen - Markdorf - Überlingen - Radolfzell mit 10 neuen Nahverkehrshalten verkehre und die Haltestellen alle 30 Minuten bedienen würden. Im Ergebnis wurde festgehalten, dass zwar eine Zunahme des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) um 29% zu erwarten sei, allerdings die Kfz-Verkehrsnachfrage nur um 2% sinke.


 

Letzte Aktualisierung: 07. Mai 2023
Seite erstellt am: 31. Mai 2012



Aktiv werden

Wir leben in einer Zeit, in der einige Menschen das Gefühl haben, dass die Regierung sie nicht mehr berücksichtigt. Manche Politiker lehnen nur noch den Individualverkehr ab und setzen ausschließlich auf öffentliche Verkehrsmittel und Fahrräder, während andere unkontrolliert den Autobahnverkehr fördern. Diejenigen, die dazwischen liegen, bleiben oft auf der Strecke.

Es ist an der Zeit, dass Politiker, Entscheidungsträger und große Städte den ländlichen Raum nicht mehr vernachlässigen und respektvoller mit dessen Bewohnern umgehen.

Zukunft fördern

Die "Initiative B30" kämpft für nachhaltige Verbesserungen entlang der Bundesstraße 30 von Baindt bis Biberach/Riß in Oberschwaben. Unser Ziel ist es, eine sichere, zukunftsorientierte Infrastruktur zu schaffen, die Mobilität und Lebensqualität fördert, Städte und Wirtschaftsstandorte verbindet und die Region stärkt.

 Unterstützen

Veranstaltung besuchen

Mitglied werden

Spenden

Aktiv für die Menschen, Wirtschaft und Umwelt

Veränderungen im Straßenwesen sind herausfordernd und stoßen auf Vorbehalte und Widerstand. Jede einzelne Änderung erfordert harte Arbeit und Durchsetzungsvermögen. Eine Zusammenarbeit mit allen Beteiligten ist unerlässlich, denn in schwierigen Zeiten zeigt sich, wer wirklich loyal ist.

28

Jahre Efahrung im Verkehrswesen und der Verkehrswegeplanung in Deutschland

14

Jahre aktive Bürgerinnen und Bürger

11700

Briefe und E-Mail geschrieben

1092

Unterstützer. Jetzt auch unterstützen.

Erfolge